Home
Laubfrosch (c) Projektbüro Mittlere Elbe
Laubfrosch (c) Projektbüro Mittlere Elbe

Schutzmaßnahmen für Amphibien wurden in den Projektgebieten Dumme-Niederung und Panie-Niederung durchgeführt. Beide Gebiete unterscheiden sich stark voneinander, dementsprechend unterschiedlich sind auch die Amphibienbestände.

In der Dumme-Niederung mit seinen Bachtälern, Feuchtwäldern und Moorwiesen herrschen Laubfrosch, Grasfrosch und Moorfrosch vor. Unter den insgesamt neun Lurcharten finden sich auch drei Molcharten: Kammmolch, Teichmolch und der besonders schön gefärbte Bergmolch. In Quellgebieten kommen sogar einige der wenigen Feuersalamanderpopulationen der norddeutschen Tiefebene vor.
Im Projektgebiet wurde ein großes Gewässer geschaffen, das mit seinen im Spätsommer austrocknenden Flachwasserbereichen insbesondere den Laubfrosch fördern soll. Gleichzeitig dient es als Nahrungsgewässer für Weiß- und Schwarzstorch. Einige mit Erlen zugewachsene Gewässer wurden wieder freigestellt, so dass die Sonne die Laichplätze im Frühjahr schnell erwärmen kann.

In der Panieniederung mit seinen Erlen-Bruchwäldern und Wiesen herrschen mineralische Böden vor. Neben Gras- und Moorfrosch gibt es individuenstarke Populationen der Kreuzkröte und der Knoblauchkröte. Insbesondere die Kreuzkröte mit ihren Ansprüchen an unbewachsene flache Tümpel gilt als eine der am stärksten bedrohten Amphibienarten im Gebiet. Speziell für sie wurden Tümpel neu angelegt. Mit einem speziellen Nutzungsprogramm werden die angrenzenden Wiesen nach einer Mahd im Juni beweidet, wobei auch die Gewässerufer nicht ausgenommen werden.